Samstag, 3. August, 18.00 Uhr

Sonntag, 4. August, 18.00 Uhr

Montag, 5. August, 18.00 Uhr

Anfangs August wird das Leben in die Glaskugel des Musée Visionnaire in der Zürcher Altstadt geschrumpft. In einem sinnlichen Zusammenspiel zwischen Klang, Bild und Geschmack inszenieren die Klangtüftler von Me&Mobi, die Videokünstlerinnen vom Kollektiv Mohndkapsel und die Küche des Rechberg 1837 einen Lebenszyklus in fünf Akten. In den attraktiven (und kühlen) Räumlichkeiten mit lauschigem Innenhof erleben die Besuchenden an drei Abenden ein Leben von der Geburt bis zur Himmelfahrt im Schnelldurchlauf der besonderen Art.  Von der Kindheit über die Jugend und das Erwachsensein bis hin zum Abschiednehmen, wird die Lebensreise mit einer Videoinstallation, live Musik und geschmacklichen Seitenhieben dramatisch schön simuliert – Eine sinnliche Perspektive auf die Wirbel des Daseins, ein Neustart auf mehreren Ebenen.

 

Das Programm startet jeweils um 18:00 Uhr mit einem gemeinsamen Essen im Rechberg 1837 und endet um 22:00 Uhr mit einem Schlummertrunk im Innenhof des Musée Visionnaires.

 

18:00 Abendessen Rechberg 1837 (Chorgasse 20, 8001 ZH)

20:00 Einlass Musée Visionnaire (Predigerplatz 10, 8001 ZH)

20:30 Reisebeginn

22:00 Schlummertrunk

Preis: Inkl. Abendessen: CHF 120.- / exkl. Abendessen CHF 60.-

 

Rechberg 1837

 

Im September 2016 erwachte am Predigerplatz im Herzen der Zürcher Altstadt das Restaurant Rechberg 1837. Unter der Woche wird mit auserwählten Produkten, welche bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf den Zürcher Märkten vorhanden waren, eine innovative Traditionsküche gekocht. In enger Zusammenarbeit mit spezialisierten Bauern und Produzenten werden alte Sorten von Gemüse und Tieren mit modernen Techniken und viel Kreativität zu einer innovativen Traditionsküche verarbeitet. Die Samstage stehen im Zeichen der Kultur. Unter dem Namen «Kunst & Kulinarik» wird mit den Parallelen zwischen Musik und Essen gespielt, wodurch Abende entstehen, welche die Kunst auf der Bühne auf den Teller führen.

 

www.rechberg.ch

 

Me&Mobi

 

Philipp Schlotter  (Keys) und Fred Bürki (Drums) lassen mit Me&Mobi die intime Duo Konstellation mit der musikalischen Gegenwart zusammenprallen: Klavier und Schlagzeug reiben sich an elektronischen Klangspektren. Der kraftvolle Sound des Zürich/Berner Kollektivs weckt ungewohnte Assoziationen: Techno, japanischer Zeichentrick oder abgründige Science-Fiction-Szenarien. Instrumentale Musik von ungeheurer Sogkraft mit minutiös erarbeiteten Details, das geradezu rabiat musikalische Allgemeinplätze und Genreklischees durchbricht. Mit klanglichen Obskuritäten treten sie die Reise durchs Leben an: Ein stark präpariertes Klavier und ein Synthesizer aus Sowjetzeiten erinnern an keuchende und defekte Maschinen, die ohne Erlösung einem stetig wachsenden Druck erliegen. Das ist raumergreifend und energetisch, bisweilen düster und beklemmend.

 

www.meandmobi.ch

 

Kollektiv Mohndkapsel

 

Lea Niedermann und Momo Macpherson szenografieren, archidekorieren und destillieren die peripheren Parallelwelten zwischen Zürich, Bern und dem digitalen Weltall. Die gemeinsame WG war lange die Homebase des Duos, um welches ein grösseres Kollektiv aus weiteren Freund*innen kreist, nun ergibt sich für jedes Werk eine neue räumliche und zeitliche Konfiguration. Sie zoomen in den Alltag und fischen die kosmischsten Dinge aus einem Gurkenglas. All ihre Konstell(install)ationen sind für den Moment, ort- und zeitspezifisch– Materialien, Medien, Sternscheiben und Pixelschnuppen sind Mittel zum Zweck- in der Kapsel zum Mond!

 

Musée Visionnaire

 

Die attraktiven Räumlichkeiten mit lauschigem Innenhof wurden 1968 vom renommierten Zürcher Architektenpaar Trix&Robert Haussmann (Design-Preis Schweiz, Shopville Zürcher Hauptbahnhof, Kronenhallen-Bar) für die damalige Galerie Maeght umgebaut und sind im Originalzustand erhalten. Das Musée Visionnaire stellt nicht aus, was andere auch tun, sondern geht auf Entdeckungsreisen nach verborgenen Schätzen in Archiven, Ateliers und psychiatrischen Institutionen, um kreatives Potenzial von Stadtoriginalen, schrägen Vögeln und unbekannten Kunstschaffenden aufzuspüren. Diese grossartigen Werke sind die Frucht ursprünglicher Kreativität. Passion und Leidenschaft, nicht Konvention und Kommerz sind ihre Antriebsfeder. Das Musée Visionnaire wurde 2013 auf private Initiative als gemeinnütziger steuerbefreiter Verein gegründet.

 

www.museevisionnaire.ch

Wenn & Wo & Wie
Da simmer

Chorgasse 20

8001 Zürich

I de Schwiiz

Öffnigsziitä

Mäntig bis Fritig  11:45 bis 14:00

und vo 18:00 bis 22:00

Am Samstig ab 19:00 bis 23:00

Sunntig machemer frei

No chli meh vo euis:
  • Black YouTube Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black Facebook Icon

©2017 gmacht vo ois